Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Webseite des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland

Um die bestmögliche Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
Euroscola Banner
Euroscola 2017
 
 

Wettbewerb Euroscola 2017

Der diesjährige Euroscola-Wettbewerb ist ab sofort eröffnet. Unter dem Motto "Europa trotzdem!? - Welche Folgen haben Krisen und zunehmender Nationalismus für die EU?" können Schülerinnen und Schüler bis zum 1. April 2017 an dem Kreativ-Wettbewerb teilnehmen.

 
11-01-2017

Start des Wettbewerbs Euroscola 2017

Durch Euroscola erhalten Schülerinnen und Schüler die Chance, sich mit dem Thema Europa und dem Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen in der Europäischen Union zu befassen. Dabei ist von besonderer Bedeutung zu diskutieren, wie junge Menschen ihre europäische Umwelt wahrnehmen und wie sie ihre eigene Rolle in der Gesellschaft sehen.

Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland ruft jedes Jahr den „Wettbewerb Euroscola“ aus. Die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs nehmen als deutsche Vertreterinnen und Vertreter am Programm Euroscola im Europäischen Parlament in Straßburg teil. Dort treffen sich 20 Mal im Jahr je 500 Jugendliche aus allen 28 EU-Mitgliedstaaten für einen Tag. Euroscola findet in englischer und französischer Sprache dort statt, wo sonst europäische Politik gemacht wird: im Plenarsaal und in den Ausschussräumen des Europäischen Parlaments.

Thema des Wettbewerbs 2017:  "Europa trotzdem!? - Welche Folgen haben Krisen und zunehmender Nationalismus für die EU?"

In diesem Jahr ist Thema des Wettbewerbs "Europa trotzdem!? - Welche Folgen haben Krisen und zunehmender Nationalismus für die EU?". Die EU und ihre Mitgliedstaaten stehen gerade vor der Herausforderung, verschiedene Krisen zu meistern. Themen wie die Auswirkungen der Globalisierung, die Schuldenkrise in einigen europäischen Ländern, Handelsverträge wie CETA und TTIP, die Flüchtlingsfrage und Migrations­ursachen sowie der Brexit bestimmen die öffentliche Debatte.

Vor 60 Jahren haben sechs europäische Staaten die Europäischen Gemeinschaften gegründet (die später zur Europäischen Union wurden), um gemeinsam Frieden, Freiheit und eine stabile wirtschaftliche Entwicklung zu sichern. Zudem setzte sich die Europäische Union unter anderem für Umwelt- und Verbraucherstandards, den Schutz von Minderheiten sowie für das Verbot von Diskriminierung ein.

Ist mit dem Erreichen dieser Ziele die europäische Integration vollendet? Wenn ja: Was könnte ein neues Ziel für die EU sein?

Die EU und ihre Mitgliedstaaten sind repräsentative Demokratien, in denen Bürgerinnen und Bürger durch gewählte Abgeordnete in Parlamenten repräsentiert werden. Dennoch nehmen in vielen Mitgliedstaaten antidemokratische und antieuropäische Tendenzen und der Protest auf den Straßen zu. Europaweit ist ein neuer Nationalismus in verschiedenen politischen Ausprägungen zu beobachten, der sich gegen die Zusammenarbeit in der Europäischen Union wendet. Die Zukunft der Europäischen Union wird vor diesem Hintergrund von manchen in Frage gestellt. Das Vertrauen in und die Zustimmung zur EU ist in einigen Mitgliedstaaten rückläufig.

Was bedeutet Nationalismus und wie wirkt er sich aktuell auf die Weiterentwicklung der EU aus?

Viele Menschen haben offenbar das Gefühl, dass sie benachteiligt und abgehängt werden. Sie fühlen sich durch die Auswirkungen von Globalisierung und Migration bedroht und kritisieren die Europäische Union und ihre Arbeit.

Wie können Bürgerinnen und Bürger besser erreicht und in die politische Diskussion über Europa eingebunden werden, um ihren Bedenken und Ängsten zu begegnen?

Diskutiert die aufgeworfenen Fragen und setzt Eure Ideen in einer der beiden Kategorien um*:

Print oder Online: Eine Info-Broschüre (bestehend z. B. aus Kurzgeschichten, Manifesten, Essays, Comics, Fotoreportagen, Reden oder Gedichten) oder eine Info-Kampagne in Eurer Schule oder Stadt erarbeiten (max. 5 Seiten Din-A4 Fließtext in der Standard-Seiteneinstellung der gängigen Textprogramme, Schriftgröße 12; keine Power-Point-Präsentation).

Audiovisuelle Medien: Film oder Radio nutzen, z. B. für Kurzfilme, Theaterstücke, Reportagen, Nachrichtenbeiträge zum Thema (maximal 5 Minuten Multimediaaufnahme).

*Bitte als Gruppe arbeiten und für Eure Schule oder Eure Klasse am Ende nur einen Bewerbungsbeitrag einreichen! Die Beiträge sollen grundsätzlich auf Deutsch sein, wir akzeptieren aber auch Beiträge in allen anderen EU-Amtssprachen.

Weitere Informationen und Details können Sie im beiliegenden Flyer oder auf unserer Internetseite www.europarl.de/euroscola finden.

Der Einsendeschluss für die Beiträge ist der 1. April 2017.

 
 .
 .
 .
 .
 
 .

Wer kann teilnehmen?

Am Wettbewerb Euroscola 2017 können Schulen aller Schultypen aus Deutschland teilnehmen. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 19 Jahren (Alter gilt bei Reiseantritt). Die  Teilnahme am Wettbewerb ist nur als Gruppe von mindestens 10 und maximal 24 Schülerinnen und Schülern möglich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen nicht aus der selben Schule sein. Sie sollten  über EU-Grundwissen verfügen und gute Kenntnisse der englischen oder französischen Sprache haben, da das Euroscola-Programm in Straßburg auf Englisch und Französisch stattfindet.

Wie werden die Gewinner ermittelt?

Die Beiträge werden von einer Jury des Informationsbüros bewertet und ausgewählt. Die 20 Siegergruppen werden im Juni 2017 bekannt gegeben. Sie dürfen im Schuljahr 2017/18 nach Straßburg reisen und an  einem der 20 Euroscola-Tage als deutsche Vertreter des Euroscola-Programms teilnehmen. Am Anreisetag bekommen sie vom Europäischen Parlament eine Pro-Kopf-Reisekostenbezuschussung (für maximal 24 Schülerinnen und Schüler und zwei volljährige Begleitpersonen).

 .

Mehr Infos zu Euroscola

 .
Die offizielle Euroscola-Website des Europäischen Parlaments
 .
Euroscola bei Facebook
 

Kontakt

Fragen zu Euroscola können Sie an Elizabeth Pender im Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland richten:

Europäisches Parlament
Informationsbüro in Deutschland
Unter den Linden 78
10117 Berlin
Telefon: 030 2280 1000
Fax: 030 2280 1111
E-Mail: epberlin@ep.europa.eu